Neues Standardwerk für Digital-Journalismus mit Medienhaus Wien-Beteiligung

22. August 2016
Routledge-Handbuch fasst in 58 Beiträgen namhafter WissenschafterInnen aus aller Welt den Status Quo des jungen Forschungszweiges zusammen
Auch ein Beitrag aus Österreich findet sich in dem neuen Kompendium, das im September bei Routledge erscheint: "Converged Media Content. Reshaping the ´legacy´ of legacy media in the online scenario". Medienhaus Wien-Gesellschafter Andy Kaltenbrunner war gemeinsam mit langjährigen Partnern in der Journalismusforschung - Klaus Meier (Universität Eichstätt - D) und José García Avilés (Universidad Miguel Hernández - E) - eingeladen worden, die Transitionsprozesse von Traditionsmedien zu analysieren.

Das Handbuch fasst in insgesamt 58 Essays weltweit führender Journalismusforscher den Wissensstand im Bereich Digital-Journalismus zusammen. Die Themen reichen dabei von grundsätzlicher Neu-Definition des Journalismus-Begriffs über die Frage, wie Social Media den publizistischen Alltag beeinflusst bis hin zu Optionen der Finanzierung von journalistischen Produkten. Ediert wurde das Buch von Bob Franklin, zugleich Herausgeber der Fachjournale "Journalism Practice" und "Journalism Theory", und von Scott A. Eldridge.

Hier können Sie das komplette Inhaltsverzeichnis einsehen und haben die Möglichkeit, das Buch vorzubestellen.




« zurück