Astrid Zimmermann ist neue Präsidentin des Presserats

7. März 2014
Die Medienhaus Wien-Gesellschafterin folgt damit Oscar Bronner nach.
Astrid Zimmermann, Generalsekretärin des Presseclubs Concordia und Gesellschafterin von Medienhaus Wien, wurde am 4. März 2014 vom Trägerverein zur neuen Präsidentin des österreichischen Presserats gewählt. Sie folgt in dieser Funktion Standard-Herausgeber Oscar Bronner nach. Zum Vizepräsidenten wurde Günther Greul bestimmt, der den Österreichischen Zeitschriften- und Fachmedienverband im Trägerverein vertritt.

Die frisch gekürte Präsidentin freut sich auf ihre neue Aufgabe: "Der Presserat hat seit
seinem Neustart im Jahr 2010 deutlich an Akzeptanz gewonnen. Gemeinsam mit den beiden Senaten des Presserats werden wir dafür sorgen, dass dieser Trend aufrecht bleibt. Ein wichtiges Thema wird es sein, den Online-Bereich bei der Arbeit des Presserats stärker zu berücksichtigen."

Am Tag nach der Neuwahl präsentierte Astrid Zimmermann gemeinsam mit Geschäftsführer Alexander Warzilek die Bilanz des Presserats für 2013. Insgesamt wurden 155 Fälle behandelt, in 16 davon wurden medienethische Verstöße festgestellt. Den gesamten Tätigkeitsbereicht des vergangenen Jahres gibt es hier zum Download.

Nachlese des Chats anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz:
Presserat: Jeannée "lassen Verurteilungen offenbar nicht ganz kalt"
05.03.2014, derstandard.at




« zurück